Ballast

Start: 73 - 60 , 59 , 58 , 57 , 56 , 55 , 54 , 53 , 52 , 51 , 50 , 49 , 48 , 47 , 46 , 45 , 44 , 43 , 42, 41 ,(40) , 39 , 38,37,36, 35 - 1,66 cm

Montag, 25. Juni 2012

Schwerelos

Ich bekomme keine Luft mehr.
Habe diesen Druck auf meiner Brust.
Das Atmen fällt mir schwer
.
Ich spüre, dass etwas nicht stimmt. Irgendwas ist nicht okay.
Ich ringe nach Luft und frage mich, ob es sich jemals zuvor so angefühlt hat.
So schwer.
Das Leben sollte leichter sein.

Ich sollte mich nicht fühlen wie eine alte Frau, sollte mich nicht irgendwo festhalten müssen, wenn ich versuche aus dem Auto zu steigen, weil ich Angst habe umzukippen.
Sollte nicht Mühe haben Treppen zu steigen.
Sollte keine Angst haben sie nicht bewältigen zu können.
Sollte mich nicht vor dem Essen fürchten.
Ich sollte keine Angst vor dem einschlafen haben.
Sollte keine Angst davor haben am nächsten tag aufstehen zu müssen.

Hat es sich schon jemals so angefühlt? So schwer?

Früher meine ich, als alles normal war. Ich habe es schon vergessen.
Ein merkwürdiges Gefühl. Ich kann mich nicht mehr so recht an die Zeit ohne Schwindel erinnern. Ohne Beschwerden.
Im Moment ist es besonders schlimm. Hinter all diesen Beschäftigungen, all diesen Ablenkungen, Projekten und dieser vorgekaukelten Kraft spüre ich meinen Körper deutlicher denn je.
Morgen habe ich wieder einen Termin beim Arzt. Er ist mir ehrlich gesagt ein wenig gleich.
Ich habe keine Angst vor meinem Gewicht. Es ist zu gering um sich darüber aufzuregen. Wie viel wird es schon sein?
38 Kilo? BMI 13,7?
Na und? Was kann mir das jetzt noch tun? Wie viel kaputter kann ich jetzt noch gehen?
Ich habe keine Angst mehr.
Nur noch davor hinzufallen und nicht mehr aufstehen zu können.
Nur noch davor im Bett zu liegen und nicht mehr aufzuwachen.
Nur noch davor, endgültig aufgeben zu müssen.
Nur noch vor der Zukunft.
Mehr denn je.

Kommentare:

  1. Ich glaube, ich weiß, wie du dich fühlen musst.
    Die Zeit, wenn die Klinik schon "wartet", man selbst nichts mehr in der Hand hat, das Gewicht nicht, das Essen nicht, es nur noch besser werden kann.
    Ich kann dir versprechen, die Kraft wird wiederkommen mit jedem Kilo, dass du zunimmst. Und mit der Kraft auch die Konflikte und Probleme, leider... Wenn man so dünn ist, verschont einen das Umfeld, was vielleicht richtrig so ist. :/
    Ich fühle mit dir und hoffe, dass sie dich bald aufnehmen.
    Liebe Grüße,
    Phoebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <Ich habe jetzt so vile Konflikte und Probleme, dass mir das egal ist. ich will lieber wieder richtig leben können, dafür nehm ich alles in Kauf!

      Löschen
  2. Nunja, einerseits bin ich auch totaaal erleichtert, dass es jetzt endlich klappt, aber im moment hab ich einfach nur riesengroße Angst davor, an mir arbeiten zu müssen. Wenn ich es richtig verstanden habe, wartest du auch auf einen Platz in der Klinik? Dann hoffe ich mal für dich, dass es jetzt schnell voran geht. Das Warten ist schrecklich, zum Glück blieb mir das dieses Mal erspart, ich wurde sehr sehr kurzfristig aufgenommen. Auf jeden Fal wünsch ich dir noch ganz viel Kraft, dass du das gut durchstehst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vier Wochen muss ich vorraussichtlich warten und bin jetzt schon am Ende, aber ich hoffe ich schaffe die zeit einigermaßen und übersteh alles! Wie kommts dass du schnell aufgenommen wurdest?

      Löschen
    2. Oha. Dann hoffe ich mal für dich, dass es doch irgendwie schneller klappt als vorrausgesagt und dass du das gut durchhälst.
      Ich wurde in der Klinik als Risiko-Patientin eingetragen, also meinten die, ich werd das nächste freie Bett bekommen, auch wenn die Krankenkasse noch nicht ihr OK gegeben hat, aber ich habe sowieso Intervalltherapie, von daher wird die Kasse da eh bezahlen.

      Löschen
  3. Ich mache mir Sorgen um dich mein Herz.

    Das Positive ist, dass du Angst davor hast morgens nicht mehr aufzuwachen. Wenn diese Angst nicht mehr da ist, hat man sogut wie verloren.

    Ich denke an dich und bin jedes Mal erleichtert wenn du postest, weil ich dann nämlich weiß, dass du einigermaßen fit bist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache mir auch Sorgen um mich. Aber ich habe Angst, weil ich Angst hab den tag nicht zu überstehen. ich poste solange ich kan.
      meine mutter wollte mit mir eben ins Krankenhau, wegen des Drucks auf meiner Brust, aber wenn ich da erstmal bin, dann lassen si mich nicht wieder weg, das weiß ich.

      Löschen
  4. Ich wünsche dir einfach alles, alles erdenklich Gute und sehr viel Kraft Hanna, die wirst du sicherlich gebrauchen können :/ Ich werde deinen Blog weiterhin lesen. Und ich hoffe, da steht irgendwann, in absehbarer Zeit ein eeeeinigermaßen gesundes Gewicht, mit dem du leben kannst. Das Leben ist so schön ohne Essstörung.

    Alles Liebe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Mitgefühl und deinen lieben Kommentar :)
      Kraft brauche ich echt im Moment, ich fühl mich so schwach.
      Aber meine Hoffnung ist die Klinik. Egal wie lange die Aufnahme bis dahin noch dauert.
      Die Kostenzusage ist los und ich freu mich so!

      Löschen
  5. Hallo Hanna,

    ich selber habe keinen Blog, aber ich lese mir deinen jeden Tag durch. Weißt du was ich nicht verstehe? Wieso steckt dich niemand ins Krankenhaus? Meine Ärztin hat mich SOFORT ins Krankenhaus eingewiesen, als mein Gewicht nicht mehr in Ordnung war.
    Klar war das am Anfang eine höllische Qual und ich war so sauer auf meine Eltern, dass sie mich rausgeholt haben, aber wenn ich jetzt daran denke, war das die einzige richtige Entscheidung. Mein Tiefstgewicht waren 42kg und hätten die mich nicht eingewiesen, wäre es wohl noch weiter runtergegangen.
    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du das schaffst und dass du hoffentlich bald einen Klinikplatz bekommst, oder zur Überbrückung ins Krankenhaus kommst. Es wäre wirklich das Beste für dich!
    Du bist viel mehr als die beschissene Krankheit!!!!!!!!! Du hast viele andere Stärken. Wie ich z.B. sehe, bist du sehr kreativ... Mach etwas draus! Wirf dein Leben nicht weg - Es kann doch so schön sein :-( Ich weiß wie schwierig das ist, ich bin selbst noch sehr am Kämpfen.

    Ich schicke dir eine virtuelle Umarmung und: Alles, alles Gute für Dich! Du schaffst das, ich glaube an dich :-)

    Herzliche Grüße :***
    Cora.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey du, ich finde es wirklich schön zu hören, dass du meinen Blog täglich liest und genau solche Kommentare wie deine veranlassen mich dazu auch noch weiter täglich zu bloggen.
      Ich komme nicht in ein Krankenhaus, weil meine Eltern die Lage glaube ich unterschätzen, wie groß warst du, als du da eingeliefert wurdest?
      Den Platz in der Klinik habe ich ja schon sicher. 3 Wochen vielleicht, noch vier, bis dahin wollen meine Eltern mich unbedingt bei sich haben und sie finden die Vorstellung, dass ich "hochgepäppelt" werde, schrecklich.
      Drei Wochen krankenhaus wären vielleicht das Sinnvollste, aber nicht für mich, also psychisch.
      Ich versuche durchzuhalten so gut es geht. Ich werde weiter abnehmen, weil es mit dem Essen nicht klappt, aber ich sträube mich gerade auch so gegen Krankenhaus, weil ich so vieles Andere hab , eben diese Kreativen Dinge, dass ich es so weit herauszögern werde wie möglich.
      Ich kämpfe sehr mit mir, mit allem, im Moment, aber ich werde es schaffen, das weiß ich einfach. Ich bin stärker als viele denken, vieleicht überschätze ich mich, aber zusammen schaffen wir das!

      Danke :*

      Löschen
    2. Ich war damals 1,65m (bin ich jetzt auch noch^^). Das heißt mein BMI war 15,4 also deiner ist ja wohl noch viel weiter unten! Meinen Eltern und meinen Ärzten war es scheiß egal wie ich mich fühlte, sie wollten mich nicht verhungern sehen.. Als ich dann entlassen wurde, wurde ich regelmäßig gewogen und bei nem Gewicht unter 47kg sollte ich wieder eingeliefert werden. Erst hab ich jedes Mal geschummelt, getrunken, dicke Sachen angezogen und irgendwann dachte ich: Ach, mal sehn was auf mich zukommt.. Und dann wars unter 47 und ZACK-war ich wieder im Krankenhaus.
      Aber du setzt dich da mit dem Essen auseinander.. Die im Krankenhaus kannten sich auch wirklich mit Anorexie aus und sie ließen dich auch erstmal selbst entscheiden und ich 'durfte' mit 1000kcal anfangen.. Das wurde dann hochgestockt. Wenns mit dem Essen nicht so gut klappte, weil es z.B. zu viel war, gab es Trinknahrung (Fresubin) gibts in verschiedenen Geschmacksrichtungen.. War ganz lecker und ein Glas hat 300kcal. Vielleicht wäre sowas gut für dich? Das gibts inner Apotheke oder im Internet. Das ist unheimlich gesund, du musst es nicht ESSEN, sondern trinken. Ich persönlich fand das wirklich besser als essen zu müssen, weil ich nie hungrig war und danach immer son Völlegefühl hatte.


      Ich möchte einfach nur nicht, dass eines Tages kein Eintrag mehr von dir kommt, weil du nicht mehr aufwachst... Du hast ein soo niedriges Gewicht und es ist SO verantwortungslos von deinen Eltern, dass sie dich noch zuhause behalten. Wirklich!

      'Ich kämpfe sehr mit mir, mit allem, im Moment, aber ich werde es schaffen, das weiß ich einfach. Ich bin stärker als viele denken, '

      das habe ich mir auch immer eingeredet. ICH kann abnehmen, andere haben damit Probleme, ICH nicht. Manche sterben sogar, ICH aber nicht. ICH habe Kraft u.s.w.. So ist es nicht!
      Bittebitte halte diese 3 Wochen noch durch! Die Klinikzeit wird sowohl die schönste als auch die schlimmste Zeit in deinem Leben sein. Du wirst oft kämpfen müssen, aber hast Leute um dich herum, die dich verstehen und unterstützen. Nutz die Zeit für dich!

      Pass bitte auf dich auf, Hanna.

      Cora :*

      Löschen
  6. hups, muss da was verbessern:

    Ich war so sauer auf meine Eltern, dass sie mich NICHT da rausgeholt haben.

    Cora :*

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin wirklich beeindruckt!
    Gestern habe ich deinen Blog zum ersten mal meiner Freundin gezeigt, weil er mich einfach so sehr bewegt und ich mich jedes mal in so vielem was du über dich schreibst wiederfinde. Sie weiß erst seit kurzem von meinem Problem mit dem Essen und es ist stets noch sehr schwer für sie damit klar zu kommen, aber auch sie war von deiner Seite wirklich beeindruckt. Ich weiß nicht recht was es ist, an deiner Art zu schreiben, aber manchmal habe ich das Gefühl, als das ich das nicht lesen, sondern hören würde. Als ob jemand neben mir sitzt und mir davon erzählt. Wie eine gute Bekannte, dabei kenne ich dich streng genommen gar nicht.
    Zumindest möchte ich dir einmal ein Lob aussprechen für deine Arbeit! Mir tut es jeden Tag gut hier von dir zu lesen und ich freue mich immer, wenn ich weiß, dass es dir trotzdem den Umständen entsprechend gut geht.

    Eine Frage hätte ich noch, natürlich nur, wenn es für dich ok ist.
    Wie haben deine Eltern reagiert, als sie mitbekamen, dass du immer weniger isst, vor ihren Augen immer dünner wirst und versuchst Lebensmittel zu meiden? Meine Familie dreht total am Rad. Nicht, dass ich das nicht verstehen könnte, aber es macht mich nur noch hilfloser und laugt mich immer mehr aus.

    Alles Gute für dich, Aimée

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir nichtsicher, aber ich glaube das ist schon der 2. Kommi von dir, oder, also der Gleiche: Zunächst einmal: Das ich auf den ersten noch nicht geantwortet hatte liegt nicht daran, dass ich es nicht wollte, sondern dass ich auf so schöne und durchdachte Kommentare gerne ausführlich antworte und gestern einfach keine Kraft für eine angemessene Antwort hatte :)

      Erstmal: Danke, danke, danke!
      Es bedeutet mir so viel das von dir zu hören und ich hoffe, dass deine Freundin, auch wenn sie es noch nicht recht versteht schafft damit klarzukommen und vorallem, dass DU es schaffst! Haltet zusammen, denn Menschen um dich herum, die dich unterstützen sind im Moment das Wichtigste was du haben kannst, womit wir bei deiner Frage wären.
      Meine Eltern haben zuerst ganz viel um mich herum geredet, nicht mit mir, ich habe nie etwas mitbekommen und sie waren völlig besorgt und in Aufruhr. Als erstes haben sie eine Beratungsstelle gesucht wo sie mich hingezwungen haben, da war mein gewicht aber noch nicht kritisch. Sie dachten sie machen es richtig, wenn sie sehr schnell vorbeugen. Im Prinzip nichts falsches, aber hat nicht so geklappt.
      Natürlich haben sie sich immer Sorgen gemacht und immer alle Phasen mit mir unterschiedlich durchgemacht.
      Mal mit Androhungen, dann mit Verständnis, nur mit Vertrauen haben sie es nie wirklich versucht.
      Jetzt sind sie an dem Punkt angelangt, wo sie ganz offen sind.
      Sie reagieren besorgt, aber die Kommunikation in meiner Familie ist inzwischen so gut, die Aufklärung über meine Krankheit, dass sie mein Essverhalten und meine Gedanken nicht verstehen, aber akzeptieren können, solange ich mir Hilfe suche, sie annehme und mich ooperativ zeige.
      Dir würde ich das Gleiche empfehlen. Versetz dich in die Lage deiner Eltern. SIE HABEN ANGST UM DICH!
      Rede mit ihnen, klär sie auf, dass es nicht alles in deiner Hand liegt.
      Erklär ihnen, dass du im Moment viel Kraft brauchst, Kraft, die sie dir geben können und die sie dir nicht nehmen sollen, indem SIE auch noch gegen dich arbeiten. Versuch mit ihnen klar und offen zu sein, denn das ist das was sie brauchen und was dir auch am Besten helfen wird, denke ich.
      Ihr könnt es schaffen Zusammen die Krankheit zu überwinden.

      Wenn du Fragen hast, oder deine Frage von oben nicht genug beantwortet wurde (ich hab ja auch noch ziemlich viel anderen krams geschrieben), dann schreib einfach, ich beantworte gerne, auch wenn es manchmal ein bisschen dauert :)

      Ich hoffe du liest meinen Blog weiterhin und ich hoffe, dass ich dich auch weiterhin so erreiche wie ich es im Moment tue! Fühl dich gedrückt :*

      Löschen
  8. du kommentierts immer so süß :)
    ich wünsche dir, dass dus schaffst.
    Du bist so ein hübsches Mädchen!
    ich hoffe&bete für dich, bittebittebitte <3
    und dein büchlein ist total hübsch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wen kommentiere ich süß? Eure Kommentare, oder andere Blogs? :D
      Bei euren Kommentaren hab ich manchmal das Gefühl zu nachlässig zu sein, manchmal belaber ich alles und jeden und manchmal irgendwie auch nicht.
      Aber solange ich so positive Rückmeldungen wie von dir bekomme, kann ich gar nicht anders als zu schreiben und zu schreiben und zu schreiben ;D
      Ich schaffe das und ich werde euch alle auf dem laufenden halten!
      Danke, gerade fürs das Beten, ich bin sehr religiös und ich glaube, dass Leute, die an mich glauben mir im Moment so viel Kraft geben können :*
      Danke, ich liebe deinen Blog, ich liebe das Leben und ich werde nicht aufhören zu kämpfen!

      Löschen
  9. oh gott, pass auf dich auf.
    du bist echt lieb, danke danke danke <3

    AntwortenLöschen
  10. Das kenne ich, aber nicht so schlimm. Ich habe mal 5 Tage lang nichts gegessen und wir hatten in der Schule Projektwoche und wir haben Sport gemacht. Naja ich bin mehrmals umgekippt. Ess bitte ein bisschen mehr und wieg 40 kg mind. . Es wird dich ja nicht umbringen <3 Bring dich bitte außer Gefahr. Ich habe Angst um dich <3 Und Danke für dein Kommentar. Also das mit dem Modeln.. Models verkörpern für mich eleganz und präsentieren den Stil und Kleidung. Du kennst bestimmt Miranda Kerr ? Sie ist nicht dumm, die hat studiert usw. Und Sara Nuru kennst du bestimmt auch.. die macht das Modeln ja nebenberuflich und die studiert Mathematik. Als Model darfst du gar nicht so doof sein. Du musst englisch sprechen und noch esser dazu auch noch französisch. Und du musst starke Nerven haben.
    Ich hab deine anderen Post gelesen und bin jetzt zu faul um da noch hin zu schreiben .. Hast du es geschafft ? Hast du mehr gewogen ? Hat es jemand bemerkt ?
    Alles Liebe dir und bitte ess mehr ! <3

    AntwortenLöschen

Schick mir ne Postkarte. Adresse unbekannt <3

Was stört am Blog?