Ballast

Start: 73 - 60 , 59 , 58 , 57 , 56 , 55 , 54 , 53 , 52 , 51 , 50 , 49 , 48 , 47 , 46 , 45 , 44 , 43 , 42, 41 ,(40) , 39 , 38,37,36, 35 - 1,66 cm

Sonntag, 6. Mai 2012

"Mein Körper wehrt sich gegen Nahrung"

"Mein Körper wehrt sich gegen Nahrung"
Diesen Satz hab ich vorhin in einem Blog gelesen und fand es interessant. Immer wenn ich das Gefühl habe etwas essen zu müssen und es dennoch nicht tue, dann denke ich das Gleiche, immer wenn ich etwas gegessen habe und es wieder auskotze ebenso. Oder wenn alles einfach so durchrutscht, ob nun mit oder ohne Abführmittel. 
Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto unsinniger erscheint es mir.
Es ist nicht mein Körper, der sich gegen die Nahrung wehrt, sondern mein Kopf. Mein verdammter Kopf, der mir befiehlt mich über die Kloschüssel zu hängen und alles loszuwerden, mein verdammter Kopf, der mir ein schlechtes Gewissen bereitet und mein verdammter Kopf der es schlichtweg gar nicht erst zulässt, dass ich etwas esse.
Ich glaube mein Körper hätte nichts gegen einen Schokoriegel, vorausgesetzt er würde einen bekommen. Ich höre ihn ja sogar danach schreien. Er grummelt und knurrt und will unbedingt etwas haben. Wie komme ich dazu zu behaupten er würde sich dagegen wehren...?
Mein Körper würde sich über all die Fette und Kohlehydrate sicher königlich freuen. Er würde sie alle nacheinander in seine widerlichen Einzelteile zerlegen, würde sich feiern, wenn er die 200 Kalorien herauspressen und all die Chemischen Substanzen, Geschmacksverstärker und die Zahnzersetzenden Dinge verwerten und sorgfältig abspeichern könnte. 
Ein Stückchen auf die Hüften, ein Stückchen in die Falte über der Hose, ein Stückchen ans Kinn. So gefällt mir das Mädchen gleich viel besser!
Aber ich glaube wenn er merkt, dass da nun wirklich gar nichts mehr zu verwerten ist, dann würde er nach mehr schreien denn - so sehr sich mein Körper über Essen freut - so gierig ist er. 
Sobald er merkt, dass ich schwach werde will er mehr...und mehr...und mehr...
Und alles endet wie immer. Weil mein Kopf dann doch der Stärkere ist und bleibt.
Ein ebenfalls sehr beliebter Satz ist: " Du hast gar keine Lust etwas zu essen...!" 
Immer,wenn ich die Treppe heruntergehe, mein Körper es geschafft hat meinen Kopf auszutricksen, dann meldet sich da wieder diese Stimme. Du hast keine Lust jetzt etwas zu essen. 
Und mein Körper, der dumm und schwerfällig und plump ist, glaubt es meinem Kopf.
Ja?, fragt er dann ,meinst du?
Und mein Kopf kann nur nicken. Jaja, aber sicher. Was sind das für Geräusche. Dieses...Knurren? Ist das Schwäche? Du weißt, dass ich schlauer bin, warum versuchst du es immer wieder. Du hast keine Lust etwas zu essen. Sieh es ein. Das ist Langeweile. 
Und mein Körper weiß, dass mein Kopf recht hat, weil er immer recht hat, gibt er nach. 
Das Knurren ist kein Hilfeschrei. Es ist Schwäche...na das hätte er sich aber auch selbst denken können. Gut dass er einen Kopf zur Hilfe hat, der ihm vorschreibt was zutun ist.
Und so geht mein Körper in die Küche, vorbei an all den Dingen, die ihn so glücklich machen und macht sich einen Tee. Maximal 8 Kalorien, kein Fett und...du hast keine Lust etwas zu essen...ungesüßt.


Wie lange mein Körper wohl noch stillhält? Wann fängt er wohl endlich zu protestieren an?
Er ist nicht wirklich zufrieden..das merke ich schön. Ich merke es ja, an den ausgefallenen Haaren, an Müdigkeit und Schwindel . Aber mein Kopf ist ganz gut darin Sachen zu verdrängen. Zu vergessen. Auszublenden.
Wie lange wohl noch?

Hanna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schick mir ne Postkarte. Adresse unbekannt <3

Was stört am Blog?